( Fragmente )
Wir bekommen einige Stunden frei von einer Schulveranstaltung, ich fahre nach Hause und treffe Andreas Baader in meinem Zimmer an. Er hat sich äußerlich verändert, wirkt aber nach wie vor konzentriert und zielstrebig. Er will mir irgendeine Idee unterbreiten, als meine Mutter das Zimmer betritt und Herrn Baader wütend mit meinem Freund verwechselt, der nicht da sein sollte. Ich beteuere, das sei nicht mein Freund ( auch wenn selbst ich die Ähnlichkeit bemerken musste ) , könne aber auch nicht sagen, wer es sei. Wohl weil mir die Gefahr bewusst war, die von der Tatsache ausging, dass der Kopf der RAF gerade in meinem Zimmer sitzt.

3.5.08 13:22

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen